.

Leistungsmodelle

Die Leistungsmodelle sind die perfekte Einrichtung um Ausbildung und Leistungssport unter einen Hut zu bringen. Vielleicht der wichtigste Schritt am Weg zum Leistungssportler.

Möchte man den Schritt zum Leistungssportler machen, dann führt fast kein Weg an den Leistungsmodellen vorbei. Ab der Oberstufe können in verschiedenen Schulformen (ORG, HAS, etc.) die schulische mit der sportlichen Ausbildung kombiniert werden, wobei der Schulplan auf die Trainings und Wettkämpfe der Sportler/innen abgestimmt ist.

Der Trainingsplan im Leistungsmodell ist nach neuesten sportwissenschaftlichen Erkenntnissen erstellt und wird auf Basis von Leistungstests auf den jeweiligen Sportler/die jeweilige Sportlerin abgestimmt. In Zusammenarbeit mit den Vereinen steht die bestmögliche Betreuung und Entwicklung des Spielers/der Spielerin im Vordergrund.
Der Spieler/die Spielerin steht weiterhin in ihrem Verein, bzw. dem Kooperationsverein des Leistungsmodells zur Verfügung und absolviert dort auch die Meisterschaftsspiele.

Viele Leistungsmodelle bieten neben der Schule auch noch die Möglichkeit eines Internats an, sodass auch Sportler/innen, die weiter weg wohnen oder in einem anderen Bundesland ein Leistungsmodell besuchen wollen, die Möglichkeit dazu haben.

Obligatorisch vor der Aufnahme in ein Leistungsmodell ist eine ärztliche Untersuchung, ein Leistungstest und nicht zuletzt auch ein Abschlusszeugnis der Unterstufe. Genaue Aufnahmekriterien erhält man direkt bei den jeweiligen Leistungsmodellen.

Nachfolgend die Übersicht der Leistungsmodelle Handball in Österreich